Bornheim

Alter Wein in neuen Schläuchen?  –  Griechenland nach der Wahl

22. Januar 2020
/
von c h
/
Kategorie: Bornheim
/
Comments Closed

Alter Wein in neuen Schläuchen?  –  Griechenland nach der Wahl

Im Juli 2019 wurde in Griechenland Syriza abgewählt. Seitdem regiert die konservative Nea Demokratia (ND).

Nach einem Vortrag von Nadja Rakowitz wollen wir diskutieren, ob sich die soziale Lage für Einheimische und Flüchtlinge verändert hat. Was hat sich seit Juli 2019 politisch getan und was wird für die Zukunft angekündigt? Wo setzt die ND einfach die Politik der Regierung Tsipras fort und wo ändert sie etwas relativ und wo grundsätzlich? Wie wirkt sich das auf die soziale Lage der Massen aus und welchen Widerstand gibt es?

Referentin:

Nadja Rakowitz

ist Soziologin und arbeitet als Geschäftsführerin des Vereins demokratischer Ärztinnen und Ärzte und macht Bildungsarbeit für die Gewerkschaft ver.di; seit 2013 ist sie beruflich und privat in der Griechenlandsolidarität aktiv.

Moderation: Martin Krämer

 

Ab 18 Uhr (wer rechtzeitig kommt, muss nicht stehen 🙂

 

Mittwoch  22.01.2020, 18:00 Uhr

Gaststätte Henscheid

Mainkurstraße 27, FFM-Bornheim  

(U 4 oder Tram 12 bis Bornheim-Mitte)

Kontakt: carstenErnst@web.de

Mehr lesen

„Das siebte Kreuz˝ oder: Widerstand gestern und heute

12. April 2018
/
von c h
/ /
Comments Closed

„Das siebte Kreuz˝ oder: Widerstand gestern und heute

Die Linke. Stadtteilgruppe Bornheim-Ostend, lädt zu einem außergewöhnlichen politisch-kulturellen Abend ein:

Der Schriftsteller, Grafiker und Publizist Hartmut Barth- Engelbart liest Ausschnitte aus dem Roman „Das siebte Kreuz˝ von Anna Seghers.

Die Hanauer Gewerkschafterin und Autorin Ulrike Eifler liest Ausschnitte aus den Berichten ihres Großvaters vor, der das KZ in Dachau überlebt hat; ergänzt um Beispiele des regionalen Widerstandes gegen den Faschismus.

Der blinde Kasseler Bariton und Akkordeonist Philipp Hoffmann trägt hierzu Lieder aus dem Widerstand vor.

Anna Seghers schrieb „Das siebte Kreuz˝ in ihrem Pariser Exil in den Jahren 1937 bis 1939, es erschien zuerst 1942 in Boston auf Englisch und danach in Mexiko auf Deutsch. In Deutschland kam die erste Buchausgabe 1946 heraus. In ihrem Buch beschreibt Anna Seghers den Fluchtversuch von sieben Häftlingen aus dem Konzentrationslager Westhofen (das reale KZ hieß Osthofen), den sechs der sieben Männer mit dem Leben bezahlen. Das siebte der sieben Kreuze, die für die wieder gefangenen Geflüchteten aus dem KZ errichtet worden sind, bleibt leer. Bei der Beschreibung der Flucht wird ein Panorama der damaligen Zeit und Gesellschaft gezeichnet, das in seiner Eindrücklichkeit und seinem harten Realitätsbezug seinesgleichen sucht.

 

Mit dieser Veranstaltung will Die Linke. sowohl den Widerstand gegen den Faschismus würdigen, als auch zum Engagement gegen autoritäre Entwicklungen motivieren. Sozusagen ein kultureller und akustischer „Stolperstein˝.

Mehr lesen
Wir benutzen aus technischen Gründen einige wenige Cookies. (Keine Werbung, kein externes Tracking.) Durch die Nutzung der Seiten stimmst Du dem zu.