9. NOVEMBER 1938: GEMEINSAM GEDENKEN! GEMEINSAM MAHNEN!

9. NOVEMBER 1938: GEMEINSAM GEDENKEN! GEMEINSAM MAHNEN!

7. November 2021
/
Comments Closed
So
07
Nov

Am Sonntag 7. November (!) lädt DIE LINKE Bockenheim-Westend euch zu einem Rundgang durch das Westend entlang der Orte ehemaliger Ghettohäuser und letzter Wohnorte Frankfurter jüdischer Menschen ein...

15 UHR bis 16:30 Uhr

Ort: Odina-Bott-Platz/Ecke Wiesenau |  FFM

Am Sonntag 07. November 2021 | ab 15h  

am Odina-Bott-Platz/Ecke Wiesenau |  FFM

 

Am 9. November jährt sich die Reichspogromnacht zum 83. Mal.

>>>>>Zum Aufruf  (pdf-Flyer) !  

 

9. NOVEMBER 1938:

GEMEINSAM GEDENKEN! GEMEINSAM MAHNEN!

 

Damals wurden in Deutschland hunderte Synagogen zerstört, hunderte Juden erschlagen, tausende in Konzentrationslager gebracht. Die Nacht war die Generalprobe zum drei Jahre später beginnenden Holocaust, der Ermordung von deutschen und europäischen jüdischen Menschen.

Das Pogrom von 1938 wurde von der SA der Nazis organisiert und verübt. Polizei und Behörden griffen nicht ein, sondern duldeten die Verbrechen. Der Widerstandswille der Bevölkerung war bereits gebrochen: Zehntausende sozialdemokratische, kommunistische, religiös und gewerkschaftlich organisierte Menschen saßen bereits in Gefängnissen, Zuchthäusern und Konzentrationslagern.

Das Pogrom vom 09. November 1938 ist nicht plötzlich aus heiterem Himmel entstanden. Schon 60 Jahre zuvor hatte der damals anerkannte Historiker Heinrich von Treitschke einen antisemitischen Aufruf mit dem Titel Die Juden sind unser Unglück verfasst. Seitdem hatte es eine Flut von Büchern, Artikeln, Aufrufen und Reden gegeben, die alle in dem gleichen Gedanken gipfelten: Dass das deutsche Volk nur gesunden kann, wenn die Juden aus dem Volkskörper entfernt werden.

Auch heute gibt es wieder Pogromhetze. Führende Vertreter*innen der AfD wie Gauland, Weidel, Höcke und Meuthen verbreiten in Wort und Schrift die Behauptung, dunkle Mächte planten eine Umvolkung mit dem Ziel, das deutsche Volk abzuschaffen und durch fremde Völker zu ersetzen. Rassismus und Antisemitismus werden auch heute wieder verbreitet. Und es bleibt nicht bei Worten. Die Morde von Hanau, Kassel, Halle und zuletzt Idar-Oberstein wurden von Menschen verübt, die aus dem Umfeld der AfD und anderer rechtsradikaler Organisationen stammen.

 

„Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf. Sie ruht erst, wenn sie alles unter sich begraben hat.“

- Erich Kästner

 

Wir laden euch zu einem Rundgang durch das Westend entlang der Orte ehemaliger Ghettohäuser und letzter Wohnorte Frankfurter jüdischer Men- schen ein, begleitet von historischen und kulturellen Beiträgen und gemein- samem Putzen der Stolpersteine.

 

Rundgang zum Gedenken an die Verfolgung und Ermordung von Frankfurter Jüd*innen

 

Sonntag 07. November 2021 | 15 - 16:30h

Odina-Bott-Platz/Ecke Wiesenau |  FFM

 

Die genaue Route könnt ihr demnächst bei uns auf  Twitter @dielinke_bwk  einsehen.

Zurück zur Übersicht

Die Kommentare sind hier geschlossen.

Wir benutzen aus technischen Gründen einige wenige Cookies. (Keine Werbung, kein externes Tracking.) Durch die Nutzung der Seiten stimmst Du dem zu.