Bühne für Menschenrechte »NSU-Monologe«

  • Solidarisch durch die Krise

    22. Oktober 2022
    Solidarisch durch die Krise Großdemo in Frankfurt und fünf weiteren Städten:   >> Weiteres in Kürze!  Samstag  22.10.2022, 12 Uhr: @Roßmarkt  | nähe Hauptwache 

    Was wirklich zählt — Wir grillen die soziale Kälte

    5. Oktober 2022
    „Während die meisten anderen Parteien sich mit der Abwahl des Oberbürger-meisters befassen, wollen wir die eigentlich wichtigen Probleme der Bevölkerung thematisieren.

    Wir grillen die soziale Kälte

    5. Oktober 2022
    Samstag  08.10.2022, 12-16h:  Aktion in Hausen            >> Langweidenstr. 52 !!! Montag    10.10.2022, 16-18h:  Aktion in Bonames          >> Ben-Gurion-Ring 54/58

    Ebbelangts #2 Gemeinsam gegen Krieg und Krise!

    1. Oktober 2022
        Los geht es am Merianplatz; danach Demo mit Zwischenkundgebung vor Mainova / Ecke Stiftstraße. Abschluss auf dem Rathenauplatz Mehr Infos:  @ twitter/ebbelangtsffm    @ instagram/eb

Bühne für Menschenrechte »NSU-Monologe«

7. Dezember 2017
/
Comments Closed
Do
07
Dez

Since June 2016 you need to have a valid API key enabled to display Google maps, see plugin settings

Theater und Gesprächsrunde

19:00 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr

Ort: Gallus Theater, Kleyerstraße 15

Kleyerstraße 15, Galluswarte (S-Bahn)

5 Euro Spende

Veranstalter: DIDIF Jugend Frakfurt, Gallus Theater

Bühne für Menschenrechte »NSU-Monologe«

Theater und Gesprächsrunde

Donnerstag, 7.12.17 19.00, Einlass ab 18:30 Uhr

Euro 5/5 Spende Vorbestellungen

Während im Münchner NSU-Prozess gerade die Plädoyers gegen Zschäpe und Co.gehalten werden, erzählen die »NSU-Monologe« von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU - von Elif Kubacik, Adile Simsek und Ismail Yozgat: von ihrem Mut, in der 1. Reihe eines Trauermarschs zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen.

Die NSU-Monologe sind dokumentarisches, wortgetreues Theater, mal behutsam, mal fordernd, mal wütend - roh und direkt liefern sie uns intime Einblicke in den Kampf der Angehörigen um Wahrheit und sind in Zeiten des Erstarkens von Rechtsextremismus an Aktualität kaum zu überbieten.

»Einfühlung und Distanz zugleich. Ein starkes Stück Theater.« Berliner Morgenpost.

Die Veranstaltung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Jugend und Kulturverein e.V. DIDF Frankfurt und DIDF Jugend. Im Anschluss gibt es ein Publikumsgespräch.

Die »Bühne für Menschenrechte« war bereits vor zwei Jahren mit den »Asyl-Monologen« bei uns, damals in Kooperation mit Pro Asyl.

Team: Leonie Jeismann, Florentine Seuffert, Serpil Erdik, Thu Hoài Tran, Zoe Branczyk, Franziska Abt
Buch und Regie: Michael Ruf
Foto: Agata Kowalska

Zurück zur Übersicht

Die Kommentare sind hier geschlossen.

Wir benutzen aus technischen Gründen einige wenige Cookies. (Keine Werbung, kein externes Tracking.) Durch die Nutzung der Seiten stimmst Du dem zu.