HÜLYA-TAG 2021– Say all their names

HÜLYA-TAG 2021– Say all their names

29. Mai 2021
/
Comments Closed
Sa
29
Mai

Gedenken an die Opfer rassistischer Gewalt -- KEIN VERGEBEN – KEIN VERGESSEN ----- Kundgebung mit anschließender Demonstration über die Leipziger Straße zum  Hülyaplatz und zurück zum Campus Bockenheim. 

14 UHR bis 16 Uhr

Ort: Beginn: Campus Bockenheim

HÜLYA-TAG 2021-- Say all their names

Gedenken an die Opfer rassistischer Gewalt -- KEIN VERGEBEN – KEIN VERGESSEN

Kundgebung mit anschließender Demonstration über die Leipziger Straße zum  Hülyaplatz und zurück zum Campus Bockenheim. 

 

Samstag 29.05.2021, 14:00 Uhr 

Treffen am Campus Bockenheim

 

Ablauf:
14:00 Uhr: Eröffnungskundgebung auf dem Campus Bockenheim

14:30 Uhr: Demostart: wir laufen zum Hülya-Platz
15:00 Uhr: Ankunft Hülya-Platz
16:00 Uhr: Ankunft auf dem Campus Bockenheim und Abschlussredebeiträge

Am 29. Mai 1993 wurde die aus der Türkei stammende Familie Genç in Solingen Opfer eines Brandanschlags, verübt von vier deutschen Neonazis. Zwei junge Frauen und drei Mädchen, darunter die neunjährige Hülya,starben, vierzehn weitere Familienmitglieder erlitten zum Teil lebensgefährliche Verletzungen.
Der Solinger Anschlag stellte in den 90er Jahren einen traurigen Höhepunkt rassistischer Anschläge auf Migrant*innen in Deutschland dar. Aber die rassistisch, antiislamisch, antiziganistisch und antisemitisch motivierte rechte Gewalt bleibt ein deutschlandweites Problem und nimmt weiter zu. Hanau, Halle, Celle, Wächtersbach, der Mord an Walter Lübcke, NSU, NSU 2.0 zeigen uns immer wieder, dass rechte Gewalt kein Einzelfall ist.
Die Ermittlungsbehörden, wie der Verfassungsschutz oder die Polizei, tragen kaum dazu bei, diese Taten vollständig aufzuklären. Ganz im Gegenteil: rechte Gruppen in den Behörden sind bestärkt und befürchten keine Konsequenzen.

 

Wir fordern Aufklärung, Konsequenzen und Gerechtigkeit!


Die Corona-Krise heizt die rassistische Stimmung in Deutschland noch weiter an. AFD, Querdenker*innen, Reichsbürger*innen, Faschist*innen finden sich zusammen und verbreiten immer unverblümter ihre rassistische Hetze, die nicht folgenlos bleibt: 2020 wurden offiziell 23.403 Straftaten aus dem rechten Spektrum verzeichnet. Bei gewaltsamen rechten Attacken wurden in 2020 insgesamt 625 Menschen verletzt, unter ihnen 25 Kinder und 59 Jugendliche.   All diese Opfer menschenverachtender Ideologien und rechter Hetze haben einen Namen, ein Gesicht und eine eigene Geschichte. Am Hülya-Tag: Samstag, den 29.5.2021, möchten wir der Menschen gedenken, die durch rechte Gewalt ermordet wurden. 

Wir wollen gegen jede Form von Diskriminierung protestieren und für ein friedliches Zusammenleben eintreten. Es werden vor allem Menschen zu Wort kommen, die Angehörige und Freund*innen verloren haben, von rassistisch motivierter Gewalt betroffen sind oder auch alltäglich Diskriminierungen ausgesetzt sind.

Bündnis Hülya-Tag: Initiative Zukunft Bockenheim; Offenes Haus der Kulturen; Türkisches Volkshaus; Förderverein Roma; Stadt für Alle; Project Shelter; Seebrücke Frankfurt; DIDF


>>> Eine Versammlung auf dem Hülya-Platz kann wegen Umbauarbeiten nicht stattfinden. Demonstration und Kundgebung am 29.5. sind auch der Abschluss der Aktionswoche zu 70 Jahre Grundsteinlegung des Studierendenhauses auf dem Campus Bockenheim. Vom Offenen Haus der Kulturen werden in dieser Woche zahlreiche Angebote und Workshops gemacht. Während der Aktionswoche werden auch die Transparente und Schilder mit den Namen der 213 Opfer rechtsradikaler Gewalt hergestellt. Mitmachen! Weitere Infos unter: http://www.ohdk.de

 

Zurück zur Übersicht

Die Kommentare sind hier geschlossen.

Wir benutzen aus technischen Gründen einige wenige Cookies. (Keine Werbung, kein externes Tracking.) Durch die Nutzung der Seiten stimmst Du dem zu.